Runder Tisch

Hier vernetzen sich die Akteure im Quartier, um sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger im Ostmannturmviertel einzusetzen.

Der Runde Tisch Ostmannturm ist das zentrale Gremium aller Akteure im Quartier.

Einmal pro Quartal treffen sich hier VertreterInnen der sozialen Einrichtungen und Initiativen, der Stadt Bielefeld, der lokalen Wirtschaft sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger, um über aktuelle Themen im Quartier zu sprechen und Entscheidungen zu treffen.

  1. Entstehung

Im Jahr 1996 entstand aus einer Bürgerinitiative und einigen im Stadtteil ansässigen Institutionen der „Runde Tisch Ostmannturm“, um eine gemeinsame Position zum geplanten Standort eines Drogenpavillons zu finden.

Durch die Erfahrung der guten Zusammenarbeit wurde beschlossen, positive Schwerpunkte im Wohn- und Lebensbereich rund um den Ostmannturm zu setzen.

  1. Grundsatz

Die Initiative „Runder Tisch Ostmannturm“ ist parteipolitisch unabhängig und überkonfessionell. Sie setzt sich für die Interessen des Stadtteils ein.

  1. Ziel

Ziel der Initiative ist es, die Bewohner des Stadtteils in der Stadtmitte Bielefelds miteinander bekannt zu machen, Vorurteile abzubauen und die Menschen zu motivieren, sich für die Belange ihres Stadtteils zu interessieren und einzusetzen.

  1. Arbeit

Die Vertreter der Institutionen treffen sich zu regelmäßigem Austausch, informieren über ihre Aktionen und Projekte. Vernetzungsmöglichkeiten werden begrüßt und umgesetzt.

Die Initiative arbeitet an den Problemen des Stadtteils. Sie setzt sich besonders für Kinder und Jugendliche ein und alle, die auf Orientierung und Unterstützung angewiesen sind.

Ein jährliches Stadtteilfest wird gemeinsam organisiert und durchgeführt.